Anfänge und Geschichte

der Passauer Chorwochenenden

 

Die Passauer Chorwochenenden entstanden auf Initiative von Teilnehmern der Angather Musikwoche, die auch übers Jahr miteinander singen wollten. Zwischen 1982 und 1993 fanden die Chorwochenenden in Räumen der Universität Passau statt, meist im Februar, Juni und November. Auf diese Weise entwickelte sich eine Art fester Chor, der dann auch nach einem Chorwochenende mit einem Konzert auftreten konnte. Oft war die Kirche St. Paul (siehe Bild) der Aufführungsort. Wegen des 1994 erfolgenden Umzugs von Werner J. Patzelt als musikalischem Leiter nach Dresden endete die Tradition der Passauer Chorwochenenden. 1998 lebte sie in den „Dresdner Chorwochenenden“ neu auf.